Geliebter Lügner, Szenische Lesung

Geliebter Lügner
ein Briefwechsel zwischen G. B. Shaw und Mrs. Stella Patrick Campbell
Für die Bühne bearbeitet von Jerome Kilty

Stella und Joey, wie Shaw von der Schauspielerin genannt wird, liegen einander dauernd selig in den Haaren, reizen einander, verwunden einander, sind bockig, frech, ironisch und albern – und lieben sich doch auf eine merkwürdig bizarre wie eindrucksvolle Weise ...

Immer wieder in den vergangenen (fast) dreißig Jahren wurde dieses Zweipersonenstück an deutschen Bühnen gespielt, »ein Duett von höchstem Reiz, ein Erlebnis, wie es das Theater nur selten zu geben vermag«, wie ein Kritiker über die heute schon legendäre erste Aufführung mit Elisabeth Bergner und O.E. Hasse schrieb. »Dear Liar« ist eine Herausforderung für Schauspieler, ein Spiel zweier Charaktere, die einander ähnlich sind und doch überhaupt nicht gleich, die sich umgarnen und dann wieder übertölpeln, die Nähe suchen und doch Distanz zu wahren wissen.

George Bernard Shaw (* 26. Juli 1856 in Dublin, Irland; † 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence, England), war ein i­rischer­ Dramatiker,­ Politiker,­ Satiriker ­Musikkritiker­ und ­Pazifist,­ der 1925 den Nobelpreis für Literatur und 1939 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch erhielt.

Weiterlesen …

Geheimwitzvoll! Zauberkunst & Comedy

Geheimwitzvoll...!?  Zauberkunst & Comedy mit Michael Parléz

Mit Michael Parléz erleben die Gäste im Theater am Turm einen Meister seines Faches.
Er präsentiert sein preisgekröntes Programm „Geheimwitzvoll ?!“ Eine Mischung aus erstklassiger Zauberkunst, erfrischender Comedy und amüsantem Bauchreden. Trickreich und wortgewandt führt er das Publikum auf unnachahmliche Weise hinters Licht und lässt es zwischen lachen und staunen pendeln, während versucht er die kleinen und großen Geheimnisse eines Künstlerlebens etwas näher zu beleuchten. Erleben auch Sie ein Abend mit Staunen, Lachen und bester magischer Unterhaltung ..

Weiterlesen …

Hirn

Hirn

Komödie von Sabine Misiorny, Tom Müller

Dr. Franka Stein bewahrt das Hirn von Albert Einstein im Kühlschrank auf. Zu schade, denkt sie sich und macht sich auf die Suche nach dem passenden Körper. Schön wie Adonis soll der Mann sein… Leider hat sie die Rechnung ohne ihre schlafmützigen Assistentinnen Ignatia und Innocentia gemacht, ganz zu schweigen von reisenden Staubsaugervertretern, verirrten Hochzeitsplanern und schlecht getimten Stromausfällen.

Weiterlesen …